Stadtjugend

Das Bürgerzentrum Münchberg im Überblick

 

1. Die Stadtjugend als Trägerverein

Seit 1982 gibt es das Bürgerzentrum in Münchberg. Neben der Arbeiterwohlfahrt, die einen gesonderten Teil dieses Hauses für ihre Altenbegegnungsstätte nutzt, ist die Stadtjugend Münchberg e.V. Trägerverein dieses städtischen Gebäudes. Seit Beginn an leisten Mitglieder der Stadtjugend hier kontinuierlich offene Kinder- und Jugendarbeit und bieten den Jugendlichen, in starkem Maße aber auch vielen interessierten Erwachsenen aller Altersgruppen, ein breit gefächertes Kulturprogramm.

2. Entstehungsgeschichte

Schon zu Beginn der siebziger Jahre forderte Münchbergs Nachwuchs ein Jugendzentrum. Gebündelt wurden diese vielfältigen Initiativen im damaligen Ortsjugendring, aus dem 1979 der Verein Stadtjugend hervor ging. Dieser stand unter dem Vorsitz des Fachlehrers und Kunstschaffenden Udo Rödel, der bis heute einer der aktivsten Personen im Bürgerzentrum geblieben ist. In verschiedenen Gaststätten Münchbergs veranstalteten Rödel und seine Mitstreiter ein beachtliches Kulturprogramm mit diversen Konzerten, Kunstausstellungen, Lesungen und dem vor allem bei Studenten geschätzten Filmforum.
Nach langem Hin und Her gelang es schließlich, die Münchberger Bürger und vor allem die Verantwortlichen der Stadt von der Notwendigkeit eines Jugendtreffpunkts zu überzeugen. Aus dem alten Wohn- und Verwaltungsgebäude der ehemaligen Kalbskopf-Fabrik entstand durch Neuaufbau bzw. durch Anbau das Bürgerzentrum. Eifrig wirkten viele Jugendliche und junge Erwachsene am Herrichten der Räumlichkeiten mit. Auch in den folgenden Jahren gestalteten neue Generationen junger Leute immer wieder ihre Treffräume selbständig um.

3. Die Räume

Das Bürgerzentrum bietet heute auf dreieinhalb Etagen viel Platz. Im Erdgeschoß befinden sich die Teestube mit Computerecke, Brettspielen, Playstation und Fernseher sowie ein Büro, eine Küche und die Toiletten. Durch eine Seitentür im Erdgeschoß gelangt man zum großen Treffkeller mit Disco, einem Kickerraum und einem Vorraum, in dem Billard oder Tischtennis gespielt werden kann. Für größere Veranstaltungen gibt es einen oberen und einen unteren Saal im ersten bzw. zweiten Stock des Hauses. Oben befinden sich zusätzlich noch Räume für Videoarbeit, die „Junge Kunstschule“ des Landkreises Hof und für Hausaufgabenbetreuung, Kinder-u. Jugendkino, Qualikurse, Kindertheater, Gitarrenkurse usw.

4. Offene Kinder- und Jugendarbeit

An den Wochentagen steht das Bürgerzentrum ab 13 Uhr allen Kindern und Jugendlichen Münchbergs zur Verfügung. Inge Haarbauer-Groß (Sozialpädagogin) und Marina Will (Erzieherin) sind bei der Stadtjugend hauptamtlich tätig. Ihre vielfältigen Aufgaben beginnen meist mit der Hausaufgabenhilfe. Neben dem offenen Spielangebot wie Tischtennis, Kicker, Brettspiele usw. werden eine Reihe geplanter Aktionen den Kindern und Jugendlichen offeriert. Da wird gebastelt und gewerkelt, gekocht und getöpfert, gewandert und „gesportelt“. Auch ein eigenes Kinderfilmforum gibt es. Zusätzlich stehen attraktive Ferienangebote wie Kletterpark, Kanutour, Theaterfahrt, Filmworkshop, Bowling und natürlich der alljährliche sommerliche Ferienspielplatz für alle daheim gebliebenen Kinder auf dem Programm.

5. Arbeitskreise

Unterstützt werden die beiden Angestellten von einigen ehrenamtlichen Helfern. Diese bieten vorwiegend in sogenannten Arbeitskreisen Münchbergs Nachwuchs Freizeitangebote. Ein Beispiel: Der Arbeitskreis Video. Jugendliche schreiben eigene Drehbücher, führen Regie, agieren als Schauspieler, filmen, vertonen, schneiden usw. Die Teilnahme an den Arbeitskreisen ist kostenlos und ohne Verpflichtung zur Vereinsmitgliedschaft in der Stadtjugend.

6. Finanzierung

Die allermeisten Stadtjugend-Mitglieder sind Erwachsene, auch wenn der Name des Vereins eher an einen Zusammenschluss von Jugendlichen denken lässt. Die Mitgliedschaft in der Stadtjugend bedeutet aber eben nicht, Jugendlicher zu sein, sondern etwas für die jungen Leute tun zu wollen. Und das kostet Geld. Ein großer Teil davon kommt durch die Mitgliedsbeiträge herein, ein weiterer durch Spenden. Dennoch: Ohne die Unterstützung der Stadt Münchberg, die vor allem die Gehaltskosten der beiden Hauptamtlichen trägt, würde hier nichts mehr laufen. Jugendhilfe ist aber nun mal eine kommunale Aufgabe, wie die Verantwortlichen der Stadt richtig erkannt haben.

7. Mittlerer Saal: Kunstausstellungen finden höchste Beachtung

Während sich die Veranstaltungen für die Jugendlichen vorwiegend auf den „Treff“ konzentrieren, findet das Kulturangebot für Erwachsene, das in den letzten Jahren mehr und mehr in den Vordergrund trat, in den beiden Sälen statt. Der mittlere Saal ist dabei insbesondere für Kunstausstellungen konzipiert. Die regelmäßig stattfindenden Vernissagen sind inzwischen eine Hauptattraktion des Hauses und, wie man wohl behaupten kann, einmalig in unserer Region. Die Bilder, Skulpturen, Objekte usw. können zu den Öffnungszeiten des Bürgerzentrums bewundert oder – wie manchmal auch der Fall – mit Verwunderung betrachtet werden.

8. Oberer Saal: Eine Vielzahl von Veranstaltungen

Der obere Saal ist der eigentliche Veranstaltungsort. Hier gibt es Konzerte von Rock bis Klassik, Theateraufführungen, Dichterlesungen, Kabarettabende, Filmvorführungen. Große Akzeptanz findet die Kulturreihe „Büz Winter“, die außergewöhnliche Abendunterhaltung für Leute quer durch alle Altersschichten bietet. Dabei kann es sich um selten gehörte Musikstile wie Tango, Flamenco, Irish Folk, Chanson oder Jazz ebenso handeln wie um Musikkabarett oder Hommagen an große Künstler.

9. Verwaltung der Räume

Der obere Saal wird aber auch von Vereinen der Stadt Münchberg genutzt. Die Organisation und Koordination der verschiedenen Veranstaltungen sowie die gesamte Verwaltung des Hauses wird vom Vorstand der Stadtjugend ehrenamtlich geleistet. Anfragen können unter der Telefonnummer 5288 oder unter der e-mail-Adresse stadtjugend@t-online.de beantwortet werden.

10. Der Vorstand der Stadtjugend

Thomas Agel                          1. Vorsitzender
Thomas Keller                        2. Vorsitzender
Klaus Schelter                        3. Vorsitzender
Christine Feiler                       Geschäftsführerin
Siegfried Hirschmann              Schriftführer
Beate Haarbauer                     Beisitzerin
Stephan Fichtner                     Beisitzer
Yannick Thiel                          Beisitzer
Udo Rödel                              MdÄ (Mitglied des Ältestenrats)